Evaluation des Vollzugs von Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen zugunsten von Lebensräumen und Arten

Bei Eingriffen in schutzwürdige Lebensräume und Arten legen die Behörden Auflagen in Form von Ersatzmassnahmen / Ausgleichsmassnahmen fest. Werden diese dann auch fachgerecht umgesetzt und langfristig nachhaltig gesichert?
– Umfrage bei den über 50 Fachstellen in den Kantonen
– Analyse von Fallbeispielen
– Empfehlungen zur best practice

Vegetationsaufnahme Brunnmatte

Vegetationsaufnahme Brunnmatte Lebensraumkartierung nach Delarze und ALL-EMA Schlüssel. Welche LR in welchem Umfang gibt es? Beurteilung der Qualität der Lebensräume im Vergleich zum Standortspotenzial. Welche seltenen, gefährdeten, v.a. Feuchtgebiets und Wasserpflanzen kommen im Areal vor? Diese Arbeiten wurden und werden teils schon durch die ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen der Mission Inventar begonnen und fortgesetzt.  …

Bedeutung von offenen Uferbereichen für National Prioritären Arten

Bei Revitalisierungen von Fliessgewässern pflanzt man meist durchgehende Bestockungen mit Gebüschen/Bäumen, v.a. aus Gründen der Anpassung an den Klimawandel. Dabei gehen die Ansprüche von Arten, die auf besonntes Offenland angewiesen sind, vergessen.
– Einstufung der Lichtbedürftigkeit und der Gewässerbindung für alle National Prioritären Arten
– Vergleich des Lebensraumspektrums von bestockten und nicht bestockten Ufern
– Portraits von attraktiven Ufer-Zielarten, die auf besonnte Standorte angewiesen sind.
– Empfehlungen zum Vorgehen bei Revitalisierungen

Sachplan Ökologische Infrastruktur Smaragdgebiet

Sachplan Ökologische Infrastruktur für das Smaragdgebiet Oberaargau Gemeinsam mit Hintermann & Weber erarbeitet UNA als Test für den Werkzeukasten Ökologische Infrastruktur Mittelland einen Sachplan. Neben der Erarbeitung der fachlichen Grundlagen auf der Basis des Managementplans geht es auch um das Austesten des Vorgehens und der Methode zur Erarbeitung der räumlichen Vorgaben für die Ökologische Infrastruktur.…

Biodiversität: Gemeindeberatungen

Biodiversität: Gemeindeberatungen In Zusammenarbeit mit dem WWF Schweiz wird ein Konzept erarbeitet, wie sich die Gemeindeverwaltungen bezüglich ihrer Aufgaben zur Förderung der Biodiversität engagieren können. Mehrere Gemeinden erhielten eine Testberatung. Konzepterarbeitung Beratung der Gemeinden Feedback und Dokumentation   ProjektinformationenAnsprechperson: Christian Imesch Auftraggeber: WWF Schweiz Zeitraum:2014 – 2015 Produkt: Bericht, Beratungen Link:

Pilotprojekt: Gesamt-Wasser-Plan

Pilotprojekt: Gesamt-Wasser-Plan Wie können mehr Revitalisierungsprojekte angestossen und umgesetzt werden? Der WWF will für die Gemeinden eine ganzheitliche Sicht des Wasserhaushaltes aufzeigen, mit all seinen Potenzialen und Defiziten für die Lebensräume. Die Gemeindebehörden verfügen dadurch über eine individuelle Richtschnur für zukünftige Projekte. Ziel des Gesamt-Wasser-Plans ist, eine Übersicht und Entscheidungsgrundlage für Gemeinden innerhalb eines Einzugsgebietes…

Inventar der Gletschervorfelder und alpinen Schwemmebenen der Schweiz (IGLES)

Das Inventar der Gletschervorfelder und alpiner Schwemmebenen ist eine neuere Ergänzung des Aueninventars für höhere Lagen. Geomorphologische und biologische Kriterien machen den Wert dieser Objekte aus. Unter der Gesamtleitung von geo7 war UNA für die biologischen Aspekte und die entsprechenden Feldarbeiten bei der Erhebung und Erfolgskontrolle verantwortlich.

Bundesinventar der Trockenwiesen und -weiden der Schweiz (TWW)

Das TWW-Inventar ist das neueste Biotopinventar, das 2010 in Kraft getreten ist. Es entstand in über 10-jähriger Arbeit in enger Zusammenarbeit mit den Kantonen, welchen parallel zur Ermittlung der Objekte eine umfassende Umsetzungsberatung und Kommunikationsbegleitung angeboten wurde. UNA war als Teil von pro seco GmbH für die Gesamtleitung und die Kartierung verantwortlich.
•Koordination des Gesamtprojektes (ab 2000), Kartierleitung (ab Projektstart 1996)
•Kartierung Objekte in der ganzen Schweiz inkl. Ausbildung/Eichung der über 20 Kartierpersonen.
•Aufbau einer Logistik für Kartiervorbereitung, Kartierung und Verarbeitung der Resultate.
•Beratung der Kantone und des BAFU in Fragen von Ersatz, Bewirtschaftung, Artenförderung und Öffentlichkeitsarbeit
•Konzept Erfolgskontrolle, Koordination Nullmessung Politikevaluation

Vegetation / Flora im Hinteren Lauterbrunnental

Vegetation / Flora im Hinteren Lauterbrunnental Das Naturschutzgebiet „hinteres Lauterbrunnental“ ist das grösste Naturschutzgebiet von Pro Natura im Kanton Bern. Hier sollen vor allem natürliche Prozesse ablaufen können, aber auch die traditionelle Alpwirtschaft hat ihren Platz: Dank ihr sind artenreiche Trockenweiden mit einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen vorhanden. UNA begleitet und berät pro Natura…

BFF-Schlüssel für extensive und wenig intensiv genutzte Wiesen sowie extensive Weiden

BFF-Schlüssel für extensive und wenig intensiv genutzte Wiesen sowie extensive Weiden Mit der Einführung der ÖQV entstand ein definiertes Qualitätsniveau in der Verantwortung der Landwirtschaft. UNA hat für Wiesen und Weiden dieses Qualitätsniveau in einer technischen Richtlinie entwickelt und zusammen mit agridea zur Anwendungsreife gebracht. Heute werden die UNA-Vegetationsschlüssel in der ganzen Schweiz von den…